Kennen Sie das? Sie haben seit längerer Zeit schon einen Webauftritt, aber irgendwie will sich der Erfolg damit nicht einstellen. Sie haben sowieso genug andere Sachen in Ihrem Geschäft zu erledigen. Warum sollten Sie dann überhaupt Zeit und vielleicht sogar Geld investieren, um sich um Ihre Webseite zu kümmern? Ich kann Sie gut verstehen. Wenn der Erfolg einer Internetpräsenz ausbleibt, dann stellt man nicht selten das ganze Projekt in Frage. Gibt es vielleicht doch noch eine Chance? Im Folgenden erläutere ich einige Tipps, wie Sie mehr aus Ihrer Webseite herausholen können.

#Schritt 1: Stellen Sie sich Grundsatzfragen

Ehrlich gesagt hoffe ich, dass Sie die meisten der unten stehenden Fragen mit einem klaren „JA“ beantworten werden. Denn ein „NEIN“ bedeutet, dass Sie meine Tipps gar nicht mehr brauchen würden. Und das wäre schade! Aber ich gehe davon aus, dass Sie die Notwendigkeit einer Änderung schon längst erkannt haben. Jetzt nehmen Sie sich am besten ein Blatt Papier und einen Stift, suchen sich ein ruhiges Plätzchen und denken in Ruhe über folgende Fragen nach:

  • Wer gehört zu Ihrer Zielgruppe? Wer kauft Ihre Produkte oder Dienstleistungen?
  • Ist Ihre Zielgruppe überhaupt internet-affin? Suchen Ihre Kunden im Internet nach Informationen?
  • Benötigen Sie eine Webseite als Marketing-Instrument?
  • Welches Ziel wollen Sie mit Ihrem Webauftritt erreichen?
  • Soll die Webseite nur reinen Informationszwecken dienen?
  • Möchten Sie über die Webseite Produkte und Dienstleistungen anbieten?
  • Möchten Sie mit Ihrer Webseite Geld verdienen?
  • Möchten Sie Ihre Kunden auch unterhalten?
  • Möchten Sie zusätzlich auch Wissen über Ihr Unternehmen oder Ihre Branche vermitteln?
  • Können Sie sich vorstellen, einen Unternehmens-Blog zu betreiben?

Diese Liste an Fragen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie soll erst einmal dazu dienen, in Ihnen einen Denkprozess anzustoßen. Die Antworten auf die Fragen bilden die Grundlage für die Konzeption Ihrer Webseite. Um einen groben Überblick zu geben, schauen Sie sich unten stehende Abbildung an.

Abbildung von Mobile Work Culture

Das mag auf den ersten Blick alles etwas verwirrend erscheinen. Aber wenn Sie alles Schritt für Schritt abarbeiten, wird es Ihnen immer logischer erscheinen. Im Folgenden erläutere ich kurz die nächsten Schritte, die ich in den nächsten Wochen ausführlicher beschreiben werde. So haben Sie genug Zeit, die Tipps auch umzusetzen.

#Schritt 2: Der Kunde und seine Bedürfnisse

In diesem Schritt geht es um Ihre Zielgruppe. Kennen Sie die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe, werden Sie die Ziele Ihrer Webseite schneller definieren können. Das hilft dann auch bei Fragen der Benutzerfreundlichkeit und beim strukturellen Aufbau der Seite, der Informationsarchitektur. Dabei wird dann festgelegt, wie Informationen präsentiert werden.

#Schritt 3: Der Inhalt und wie er dem Kunden hilft

Der Inhalt einer Webseite (im Folgenden auch Content genannt) basiert im Wesentlichen auf Seiten und Beiträgen. Diese werden dann in Menüs und Kategorien sortiert. Aber Content bedeutet noch mehr. Er schließt auch das Layout, Media-Inhalte wie Bilder und Videos, die Farbgestaltung und die Typographie mit ein.

#Schritt 4: Die mobilen Endgeräte und Ihre Webseite

Smartphones sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Auch nicht aus dem Leben Ihrer Kunden. Wer viel über mobile Endgeräte wie Smartphones online geht, der erwartet eine gute Darstellung der Informationen. Hier geht es also um Sachen wie Responsive Web Design oder Accelerated Mobile Pages (AMP) usw. Kurzum, wie erscheint meine Webseite auf einem mobilen Endgerät?

#Schritt 5: Wie Sie von Google & Co. besser gefunden werden

Die letzten 4 Schritte wären allerdings vergeblich, wenn Ihre bestehenden Kunden und noch wichtiger Ihre potentiellen Kunden Ihre Seite nicht finden. In diesem Schritt klären wir, wie Sie ein möglichst hohes Ranking bei den Suchmaschinen erhalten, wie Sie genug Traffic auf Ihrer Seite erzeugen und wie Sie eine effiziente Kundenbindung erreichen können.

Ich kann es kaum erwarten, mit Ihnen zusammen die nächsten Schritte hin zu Ihrer erfolgreichen Webseite zu gehen. Teil 2 der Reihe „Insidertipps – 5 Geheimnisse einer erfolgreichen Website“ folgt nächsten Mittwoch. Bis dahin wünsche ich Ihnen viel Erfolg bei Schritt 1.

Sie brauchen Hilfe beim inhaltlichen Aufbau und der Pflege Ihrer Webseite, Ihres Unternehmensblogs oder Ihrer Social Media Kanäle? Dann berate ich Sie gern. Nehmen Sie einfach hier Kontakt auf.