Was haben Sie heute morgen als erstes gemacht? 1. Gefrühstückt, 2. Zeitung gelesen oder 3. auf Ihr Smartphone geschaut? Ich behaupte jetzt ganz frech, dass es Möglichkeit 3. war. Bei mir war es definitiv so. Das gebe ich offen zu. Obwohl ich morgens meistens nur einen flüchtigen Blick auf den Bildschirm werfe, ist das Smartphone aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken. Ihnen geht es wahrscheinlich ähnlich. Damit sind wir schon mitten im Thema des heutigen Blogbeitrags. Es geht um eine „Mobile First“-Strategie und um Fragen wie: Nutzen meine Kunden eher klassische Desktop-Geräte wie stationäre Computer sowie Laptops/Notebooks? Oder gehen sie über mobile Endgeräte wie Smartphone und Tablet ins Internet? Die Antworten auf diese Fragen haben einen entscheidenden Einfluss auf die Gestaltung Ihrer Website. Warum, lesen Sie hier.

#Das Mobile Endgerät – vom Telefon zum Mini-Computer

Heute morgen hielt ich mein 11 Jahre altes Sony-Ericsson Handy in der Hand und musste schmunzeln. Zu seiner Zeit war es der neueste Stand der Technik. Was konnte man nicht alles damit machen. Sogar Musik hören. Okay, die Kamera war nicht die beste. Aber es funktioniert heute noch. Ich nehme es gerne zum Joggen mit – als Timer und um eventuell einen Notruf absetzen zu können. Es ist einfach kleiner und handlicher. Obwohl das alles auch etwas Nostalgisches hat, muss ich sagen, dass ich die neue Technik nicht missen möchte. Ich bin kein Smartphone-Junkie, aber meine Nutzung von mobilen Endgeräten hat in den letzten Monaten exponentiell zugenommen. Damit befinde ich mich in guter Gesellschaft.

Eine Umfrage im Rahmen der ARD/ZDF – Onlinestudie 2019 ergab, dass bei der Nutzung von elektronischen Geräten das Smartphone mit 83 % auf Platz 2 (Platz 1 ist der Fernseher) und Tablets mit 45 % immerhin auf Platz 6 landeten. Bei den am häufigsten genutzten Geräten für Internetangebote schafft es das Smartphone sogar auf den ersten Platz. Daraus können wir schlussfolgern, dass die meisten Kunden höchstwahrscheinlich über das Smartphone ins Internet gehen werden. Wie können Sie Ihre Seite dementsprechend anpassen?

#Das Smartphone & die Herausforderungen für Ihre Webseite

Ihnen ist wahrscheinlich auch schon aufgefallen, dass die Internetnutzung über das Smartphone anders funktioniert als über einen Laptop. Der Bildschirm ist kleiner und die Internetverbindung ist unterwegs meistens langsamer sowie oftmals schwankend in ihrer Signalstärke. Um auf dem kleinen Bildschirm navigieren zu können, gibt es weder Tastatur noch Maus. Bei den früheren Mobiltelefonen hatte man ja noch Tasten oder Halb-Touchscreens (wie z.B. schon erwähntes Sony Ericsson). Heute funktioniert es nur noch über Touchscreen. Das heißt, die Finger ersetzen die Maus – was häufig eine große Herausforderung sein kann. Es muss auch berücksichtigt werden, dass die meisten Smartphones Einschränkungen beim Arbeitsspeicher und der Leistungsfähigkeit ihrer Prozessoren haben. Natürlich schreitet in diesem Punkt die Entwicklung voran. In 10 Jahren sind Smartphones wahrscheinlich leistungsfähiger als stationäre Computer. Außerdem muss berücksichtigt werden, dass bestimmte Software auf Smartphones nicht nutzbar ist.

Im letzten Beitrag Insidertipps – 5 Geheimnisse einer erfolgreichen Website (Teil 3) ging es um die inhaltliche Gestaltung einer Webseite. Inhalte oder auch Content genannt sind das Herzstück jedes Internet-Auftritts. Der Inhalt einer Webseite besteht aus Text, Bildern, Grafiken, Links, Listen und Formularen. Im nächsten Schritt geht es darum, diese Inhalte zu Ihren Kunden zu bringen. Und zwar so, dass dieser sie auch bequem abrufen kann.

#Praktische Lösungen für die mobile Nutzung von Webseiten

Vorab möchte ich darauf hinweisen, dass ich persönlich kein ausgewiesener Experte auf diesem Gebiet bin. Außerdem schreitet die Entwicklung von neuen Lösungen rasant voran, sodass meine Vorschläge schon bald nicht mehr aktuell sein könnten. Deshalb kratzen wir hier nur ein bisschen an der Oberfläche.

Eine mögliche technische Lösung ist AMP – die Abkürzung für Accelerated Mobile Pages. Ohne zu technisch zu werden, wird durch AMP die Ladezeit von Webseiten besonders bei schlechterer Internetverbindung verbessert. Ausführlichere Infos gibt es z.B. bei Wikipedia unter dem Stichwort Accelerated Mobile Pages. Mir ist AMP das erste Mal bei WordPress aufgefallen, weil das Layout meiner Webseite diese Funktion unterstützt. Eine Einstellung genügt, um Seiten und Beiträge für eine mobile Nutzung zu optimieren.

Eine weitere Lösung ist Responsive Web Design. Dabei wird eine Webseite so programmiert, dass sie sich automatisch an das jeweilige Endgerät anpasst.

Außerdem kann man die Navigationsstruktur so anpassen, dass die Ladezeiten gering gehalten werden können. Ein Beispiel dafür ist das sogenannte Sandwich-Menü. Das kennen Sie sicherlich – drei Striche übereinander, meistens irgendwo rechts oben in der Ecke. Erst beim Anklicken dieses Symbols öffnet sich ein Menü mit weiteren Menüpunkten. Das hat den Vorteil, dass die Seite einerseits aufgeräumter wirkt und andererseits nicht der gesamte Inhalt der Seite gleichzeitig geladen werden muss. In diesem Zusammenhang gibt es auch das Lazy Loading zu nennen. Das Prinzip ist ähnlich wie beim Sandwich-Menü. Beim Lazy Loading werden Objekte und Daten bereitgehalten, aber erst bei einer Aktivierung bereitgestellt.

Es wird weitläufig empfohlen, erst für die mobile Nutzung zu planen. Danach können Sie für die klassische Desktop-Version noch Zusatzoptionen zur Verfügung stellen.

Fakt ist, dass immer mehr Menschen das Internet mobil über Smartphones nutzen. Wo die digitale Reise hingeht, kann man nicht mit Sicherheit sagen. Es wird viel über das Internet der Dinge gesprochen, bei dem es um eine noch stärkere digitale Integration im Alltag geht. Egal, wie sich die technische Entwicklung gestaltet, machen Sie das Beste daraus.

Quellen und Links

Lobacher, Patrick (2017): Homepage, Blog und Co. – Der beste Weg zur eigenen Webpräsenz, S. 76, 77

ARD/ZDF – Onlinestudie: http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/geraetenutzung/

Wikipedia „Accelerated Mobile Pages“: https://de.wikipedia.org/wiki/Accelerated_Mobile_Pages

Wikipedia „Responsive Web Design“: https://de.wikipedia.org/wiki/Responsive_Webdesign

Wikipedia „Lazy Loading“: https://de.wikipedia.org/wiki/Lazy_Loading

Sie brauchen Hilfe beim inhaltlichen Aufbau und der Pflege Ihrer Website, Ihres Unternehmensblogs oder Ihrer Social Media Kanäle? Dann berate ich Sie gern. Nehmen Sie einfach hier Kontakt auf.