Offen gesagt, bewegte sich meine Arbeitsmotivation in den letzten Wochen zwischen Frustration und regelmäßigen Anflügen von blindem Aktionismus. Erst jetzt habe ich einen Punkt erreicht, wo ich wieder klar sehe. In der Welt um mich herum, scheint die Normalität (fast) wieder zurück zu sein. Irgendwie ist das ja auch gut. Aber was ist mit den vielen kleinen und großen Unternehmen, die immer noch um ihre Existenz bangen? Auch wenn es den Eindruck von Normalität macht, die Ungewissheit bleibt. Doch wie können speziell Selbständige damit umgehen?

Die aktuelle Lage stellt auch für meinen Blog eine Herausforderung dar. Mobile Work Culture versteht sich als Informationsportal für neue Arbeitsformen wie Digitales Nomadentum und New Work. Dieses Jahr hatte ich eine längere Reise nach Finnland und Estland geplant, um vor Ort zu recherchieren. In beiden Ländern ist die Digitalisierung viel stärker verbreitet als in Deutschland. Helsinki und Tallinn sind Zentren für StartUps und bieten spannende Einblicke in New Work. Doch im Moment ist die Lage in beiden Ländern ebenfalls aufgrund der Covid-19 Pandemie angespannt. Wie wird sich unser Leben in den nächsten Wochen und Monaten verändern? Welche dauerhaften Auswirkungen wird die Corona-Pandemie auf die Wirtschaft haben? Es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation entwickeln wird.

Trotz allem war ich nicht ganz untätig. Ich habe einen Weg gefunden, wie ich meine Leser weiterhin mit informativen Beiträgen, basierend auf gut-recherchierten Fakten und Trends, versorgen kann. Auch wenn ich meine bisherigen Redaktionspläne dafür anpassen musste. Außerdem habe ich mir Strategien erarbeitet, um den Fokus im Leben zurück zu bekommen. Diese Tipps und Strategien möchte ich gerne mit euch teilen. Denn ich bin überzeugt, dass der Informationsbedarf dafür immer noch groß ist.

# Was ist dein Sinn im Leben?

Freiheit
Photo by Nina Uhlíková on http://www.pexels.com

Wenn du dich im Moment nicht gut fühlst, dann ist das durchaus normal. Wir leben in einer VUCA Welt. VUCA ist ein Akronym für volatile, uncertain, complex, ambigious (vielfältig, unsicher, komplex, mehrdeutig). Das erzeugt in uns ein Gefühl von Überforderung. Jeder von uns regiert darauf anders. Manche flüchten sich in altbewährte Verhaltensmuster zurück, andere denken nach, ändern aber nichts. Aber dann gibt es auch diejenigen, die sich nicht kampflos ergeben, sondern Dinge selbst in die Hand nehmen und Sachen verändern wollen. Und das ganz unabhängig davon, ob sich die äußeren Rahmenbedingungen verändern oder nicht. Wir erleben das gerade live vor unseren Augen.

Mein Tipp: Konzentriere dich nicht darauf, was andere in der jetzigen Situation tun. Fokussiere dich auf dein eigenes Leben. Verurteile andere nicht für ihre Entscheidungen. Jeder ist im Prinzip für sich selbst verantwortlich. Den einzigen Menschen, den du wirklich ändern kannst, das bist du selbst!!!!

Das wird dir anfangs nicht sofort gelingen. Aber gib nicht auf. Definiere deinen Sinn im Leben. Frage dich, was dir wichtig ist. Welchen Beitrag in der Gesellschaft möchtest du leisten? Zum Umweltschutz beitragen? Ein innovatives Produkt entwickeln? Die zwischenmenschliche Kommunikation verbessern? Gibt es etwas, wofür du brennst? Wenn du über deinen Sinn im Leben nachdenkst und ihn für dich definierst, lernst du dich selbst besser kennen. Das wird dir die nötige innere Motivation geben, um nachhaltige Veränderungen zu erreichen. Auch bei Rückschlägen (glaube mir, die wird es geben) kannst du die damit verbundenen negativen Gefühle aushalten. Das wiederum führt zu Resilienz. Damit schaffst du die Grundlage, um dir Ziele zu stecken und auch zu erreichen.

#Stecke dir Ziele & mache Pläne

Ziele
Photo by Engin Akyurt on http://www.pexels.com

Wenn du wirklich einen Effekt erzielen möchtest, musst du dir konkrete Ziele stecken. Nehmen wir zum Beispiel das Thema Umweltschutz. Du siehst deinen Sinn im Leben im Schutz der Umwelt. Was könntest du dir für Ziele stecken? Du könntest überlegen, ob du auf umweltfreundlichere Fortbewegungsmittel umsteigen kannst. Du kannst mehr Fahrradfahren. Wichtig ist, dass du dir erreichbare Ziele steckst. Wohnst du zum Beispiel in einer ländlichen Gegend und musst 5 Tage in der Woche 50 km in die nächste Großstadt pendeln, ist das mit dem Fahrrad eher unrealistisch. Dann käme vielleicht eher der Personennahverkehr ins Spiel. Für einen Städter wie mich ist das schon ein realistisches Ziel. Wer jeden Abend mehrere Runden um den Block drehen muss, um dann endlich einen der begehrten Parkplätze zu ergattern, der überlegt sich irgendwann ernsthaft, ob er nicht Umweltschutz mit persönlichem Stressmanagement kombinieren kann. Ich möchte das jetzt nicht näher vertiefen. Ich denke, du hast verstanden, worum es geht.

#Achte auf deine psychische Gesundheit

Psychische Gesundheit
Photo by Riccardo Bresciani on http://www.pexels.com

Gestalte tägliche Routinen, Arbeitsvolumen und soziale Beziehungen so, dass du eine positive Energiebalance im Leben hast. Du kennst sicher Aufgaben oder zwischenmenschliche Kontakte, die nerven- und kräftezehrend sind. Sind wir ehrlich, können wir nicht immer Konfliktsituationen aus unserem Leben verbannen oder ihnen aus dem Weg gehen. Aber wir können lernen, wie wir darauf reagieren.

  • Lass nicht alles so nah an dich heran.
  • Nimm nicht alles persönlich.
  • Finde ein Gleichgewicht zwischen negativen und positiven Dingen. Die Medien sind voll mit Fake News, Verschwörungstheorien oder Horrorszenarien. Setze dem etwas Positives entgegen. Was hast du Schönes und Erfreuliches erlebt? Ist es dir gelungen, einen lange schwelenden Konflikt zu lösen? Was hast du alles abgearbeitet in der letzten Woche?
  • Verknüpfe Leistung mit Energie, in dem du immer wieder unangenehme Sachen zuerst erledigst. Die Energie, die dann freigesetzt wird, bringt dich durch den ganzen Tag.
  • Tu etwas für andere, auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist. Achte darauf, wie du andere in Notzeiten behandelst. Bist du selbst einmal in Not, kannst du auch auf fremde Hilfe zählen.
  • Finde heraus, was du kontrollieren kannst. Löse dich von unrealistischen Erwartungen. Mache dir nochmal klar, was für dich wichtig ist. Dann fällt es dir leichter, dich auf die Dinge zu konzentrieren, die wichtig sind und die du gleichzeitig kontrollieren kannst.

#Move your body! – Rein in die Sportklamotten!!!!

Photo by Andrea Piacquadio on http://www.pexels.com

Manchmal möchte man lieber auf der Couch sitzen, Fernsehen oder Netflix schauen und dazu Chips, Schokolade & Co in sich hinein stopfen. Wir alle kennen diese Phasen. Dabei wissen wir nur zu gut, dass genau das Gegenteil besser für uns wäre. Doch der innere Schweinehund ist ein störrischer Geselle und lässt sich nicht so gern vom Gegenteil überzeugen!!! Deshalb lege ich ihn nicht an die Kette, sondern gehe mit ihm Gassi!!! Mittlerweile bringt er mir schon selbst die Leine!!! Was möchte ich damit ausdrücken? Der menschliche Körper neigt zur Trägheit. Das ist wissenschaftlich bewiesen. Um optimal arbeiten zu können, braucht der Körper Bewegung. Dafür brauchst du nicht gleich Leistungssportler zu werden. Ein gesunder Mix aus Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit/Koordination steigert sowohl die körperliche als auch die mentale und emotionale Leistungsfähigkeit. Probiere es einfach mal aus! Du wirst erstaunt sein, dass dir selbst berufliche Aufgaben leichter von der Hand gehen.

#Give me five! – die optimale Ernährung

Gesunde Ernährung
Photo by Ella Olsson on http://www.pexels.com

Wer kennt nicht die Appelle, mehr Obst und Gemüse zu essen. Fünf Portionen am Tag sollten es sein!!!! Ach ja, dann gibt es noch Paleo, Low Carb, No Carb, Vegan, Vegetarisch, Flexitarisch usw. Ich könnte die Liste endlos fortsetzen. Da den Überblick zu behalten, fällt sehr schwer. Deshalb bleiben viele auch einfach bei der Ernährung, die sie für richtig halten. Was das richtige für dich ist, kann ich dir nicht sagen. Das hängt immer von unterschiedlichen Faktoren ab. Jeder Mensch ist verschieden, und so hat jeder Körper einen anderen Nährstoffbedarf. Was aber feststeht ist, dass unser Körper nur dann optimal arbeitet, wenn er ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird. Das hat Auswirkungen auf das Immunsystem und die körperliche und mentale Leistungsfähigkeit. Die richtige Ernährung ist wie der Treibstoff für einen Motor. Wenn du dir bewusst machst, was du isst und wie viel, dann bist du schon einen großen Schritt in Richtung gesunde Ernährung gegangen. Mach dir selbst kein schlechtes Gewissen! Versuche, dich Schritt für Schritt bewusster zu ernähren.

#Schlaf & Erholung

Schlaf & Erholung
Photo by Burst on http://www.pexels.com

Endlich Wochenende! Endlich ausschlafen? Kennst du das? Also, ich kenne das nur zu gut. Das langersehnte Wochenende soll die angesammelten Schlafdefizite ausgleichen. Zwar nehme ich mir fest vor, genügend Schlaf zu bekommen. Aber in der Realität sind es dann wahrscheinlich doch nur 5-6 Stunden pro Nacht. Doch glaube mir, wenn du regelmäßig wenigstens 7 Stunden Schlaf bekommst, wird sich deine Leistungsfähigkeit deutlich erhöhen. Das gleiche trifft auf Erholung im Allgemeinen zu. Manchmal muss es auch ein bisschen Müßiggang sein. Mir ist am vergangenen Wochenende aufgefallen, dass während ich mich ausgeruht habe, ich gleichzeitig viel kreativer war. Mein Geist kam zur Ruhe und plötzlich sprudelten neue Ideen nur so aus mir heraus. Ausreichend Schlaf, Ausruhen und Erholung ermöglichen demnach einen regenerierten Geist und Körper. Das führt wiederum zu einer ausgewogenen Work-Life-Balance.

#Höre auf deinen Körper!

Gesundheit
Photo by Pixabay on http://www.pexels.com

Das klingt erstmal logisch, wirst du sagen. Aber so einfach ist das nicht. In den letzten Jahren habe ich viele Menschen kennengelernt, die ihre eigenen Bedürfnisse nicht nur hinten angestellt haben, sondern völlig ignoriert haben. Viele von ihnen mussten einen hohen Preis dafür zahlen. Wenn die Gesundheit erst einmal ruiniert ist, dauert es lange bis zu einer völligen Genesung. Manchmal gibt es auch keinen Weg zurück. Aber zum Glück musst du nicht den gleichen Fehler machen. Entwickle ein Gespür für deinen Körper. Passe gegebenenfalls deine Gewohnheiten an. Kümmere dich um deine Gesundheit. Du kannst eventuell regelmäßige Check-Ups machen, die dir helfen, deine körperliche Verfassung besser einzuschätzen. Dann kannst du dir realistische Ziele setzen und aktiv werden.

Das waren nur ein paar Tipps, die mir in den letzten Monaten sehr geholfen haben. Als Selbstständiger und Freiberufler solltest du nicht nur auf die wirtschaftliche Gesundheit deines Unternehmens achten, sondern deine eigene Fitness nicht vergessen. Weil ich das so wichtig finde, werde ich in nächster Zeit immer mal wieder den ein oder anderen Punkt vertiefen und spezieller auf einzelne Aspekte eingehen. Lass uns gemeinsam fit durch die Krise kommen!!!!